Eröffnung FETZ-Bern

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Wir wissen heute, dass sich eine psychotische Erkrankung in der Regel über Jahre entwickelt und nur in seltenen Fällen ein plötzliches Ereignis ist. So haben die meisten Menschen, die an einer Psychose erkrankt sind, über einen Zeitraum von durchschnittlich 5-6 Jahren vor Ausbruch der Erkrankung bereits erste Frühsymptome. Hierzu gehören beispielsweise unspezifische Zeichen wie depressive Verstimmungen, sozialer Rückzug und Leistungsabfall sowie spezifischere Zeichen wie die Tendenz, Dinge auf sich zu beziehen, erhöhtes Misstrauen oder subjektive Störungen in Denk- und Wahrnehmungsprozessen. Bei Vorliegen solcher Frühsymptome versucht man heute durch eine frühzeitige Behandlung den Verlauf positiv zu beeinflussen.

Die Direktionen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychiatrie der UPD haben zusammen mit der Soteria Bern beschlossen, mit dem FETZ-Bern ein Angebot zur Früherkennung- und Therapie von Menschen mit einem erhöhten Psychoserisiko zu schaffen. Das FETZ-Bern soll Ihnen ermöglichen, Ihre PatientInnen im Alter zwischen 8 und 40 Jahren mit Verdacht auf die Entwicklung einer Psychose bei uns vorzustellen. Nach einer ausführlichen Diagnostik erhalten Sie eine Rückmeldung über die Frage, ob nach derzeitigen Kriterien ein Verdacht auf die Entwicklung einer Psychose vorliegt, und Vorschläge zur Weiterbehandlung. Diejenigen PatientInnen, bei denen sich ein solcher Verdacht bestätigt, haben die Möglichkeit die Interventionsangebote des FETZ-Bern in Anspruch zu nehmen.

Wir möchten Sie herzlich zur Eröffnung des FETZ-Bern einladen. Neben zwei Festvorträgen werden wir Ihnen unser Angebot im Einzelnen vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

Es würde uns sehr freuen, Sie möglichst zahlreich in den Räumen der UniS begrüssen zu dürfen.

Einladung und Programm Eröffnung FETZ-Bern

Prof. Dr. med. B. Schimmelmann, Assistenzprofessor Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, UPD
PD Dr. med. H. Hoffmann Chefarzt, Soteria Bern
Prof. Dr. med. W. Strik, Direktor Universitätsklinik für Psychiatrie, UPD

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.